Der Bott

Der Bott, oder wie er früher hieß, der Unzuchtmeister, ist eine Einzelfigur unserer Fasend. Er wurde 1972 ins Leben gerufen und ist seitdem bei fast allen großen Veranstaltungen der Narrenzunft dabei. Beim »Heiteren« führt er mit durchs Programm, die Umzüge am Sonntag und Dienstag leitet er zusammen mit dem Schalk von der Spitze weg an.

Ein besonderer Tag des Bott’s ist der Mittwoch vor dem Schmutzigen Donnerstag, wenn der Feuerhaken und der Hexenbesen aufgestellt und damit die Straßenfasend eröffnet wird. Eine Stunde vor Beginn zieht er seine Kleidungstücke an: Als Kopfbedeckung ein Art Barett, das auf der rechten Seite über’s Ohr gezogen wird, weißer Rollkragenpullover, roter, halblanger Mantel, mit schwarzem Ledergürtel gebunden eine weitere schwarze Überschlaghose aus Wollstoff und dazu weiße Kniestrümpfe und schwarze Schuhe. Als Utensil hat er eine schwarze Umhängetasche aus Leder, die als Inhalt unter anderem eine Falsche Rossler aufweist, um lahmgewordene Stimmbänder wieder aufzufrischen.

In der rechten Hand hält er eine Bottschelle, um damit auf sich aufmerksam zu machen, und in der linken Hand eine Dokumentenrolle mit der Aufschrift: Bekanntmachung. Am Rathaus, vor dem versammelten Volk, verliest er dann:

»Hit Owe, um »7winni«, solle alli Gengebacher Bürger ans Rothus kumme, de hohe Rat vun Gengebach will feierlich proklamiere, dass die Stoßefasend a’fange kann. Es solle recht viel Lit kumme, will de Hohe Rat noch eire Zuestimmung brucht…«

Ab 18.00 Uhr trifft sich der Bott dann mit den Klepperlisbuben im Klosterhof, im mit der närrischen Schar durch die Gassen und Straßen der Altstadt zu ziehen und die Bekanntmachung zu verkünden. Anschließend holt er die Hexen aus dem Klosterkeller ab, um sie mit ihrem überdimensionalen Hexenbesen auf den Marktplatz zu geleiten. Auch die Spättlehansel, die mit dem Feuerhaken vor dem Niggelturm warten, werden vom Bott abgeholt. Zu guter Letzt ziehen dann die Klepperlisbuben, vom Kinzigtorturm kommend, auf dem Markplatz ein. Das Aufstellen von Hexenbesen und Feuerhaken kann beginnen.

 


© 2008 Narrenzunft Gengenbach e.V
zuletzt aktualisiert am:09.11.2008, 15:37